Unsere Reise - Teil 1

Samstag, 14.12.2013

Hallo Ihr Lieben,

es ist schon wieder etwas her, dass ich mich gemeldet habe aber wir hatten dieses Mal einfach häufig kein Internet! (meine beste Ausrede wie ich finde!)

Wir sind jetzt schon beinahe zwei ganze Wochen unterwegs und es hätte nicht aufregender sein können!

Zu Beginn waren wir vier Tage bei Richard in Grahamstown und haben uns von allen verabschiedet.  So konnten wir in aller Ruhe in unsere Reise starten. 
Am Montag den 2.12.13 ging es dann los zuerst Richtung East London, wo wir unser Mietauto abgeholt haben! Shelly...so ziemlich das kleinste Auto das man sich vorstellen kann... aber wir haben sie lieb gewonnen und bis jetzt hat sie uns sicher über Stock, Stein und noch so tiefes Schlagloch gefahren.

Unser erster Stopp war dann Port St. Johns an der Wild Coast. Ein sehr schönes Hostel in toller Umgebung. Von dort aus sind wir für zwei Nächte nach Ballito gefahren, wo alle High School Absolventen ihren Abschluss gefeiert haben. Man muss dazu sagen, dass wir davon nichts wussten und ziemlich überfordert waren. Aber wir haben es uns auch da schön gemacht. Dann ging es für eine Nacht nach Durban allerdings hat es so stark geregnet, dass wir nicht aus dem Hostel raus gekommen sind. Wir hatten uns dort nett an der Bar mit einer Studentin aus München unterhalten als gegen kurz vor zwölf der Fernsehkanal wechselte und alle gespannt auf den Fernseher guckten. Mandela war gerade gestorben. Die Stimmung war ziemlich gefasst, denn alle hatten bereits damit gerechnet, aber es kam dann doch überraschend. Es brachen dann auch gleich Diskussionen aus und in den Medien war der Tod von Mandela das einzige Thema. Sonst war es allerdings sehr ruhig und auch hier in Johannesburg bekommt man nicht mehr viel davon mit. Naja nach Durban waren wir dann in St. Lucia für zwei Nächte. Dort haben wir das wohl seltsamste Hostel überhaupt entdeckt (dachten wir zumindest zu dem Zeitpunkt). Es war kein eigentliches Hostel. Es war eine Appartementwohnung mit 13 Betten, Küche und Bad für Janis und mich alleine. In St. Lucia haben wir dann unsere ersten Hippos und Krokodile gesehen. Es sind sehr eindrucksvolle Tiere, die allerdings gar nicht so selten sind, wie wir dachten. Nach St. Lucia sind wir dann in den Krüger National Park gefahren. Dort haben wir insgesamt 30 Stunden auf vier Tage verteilt verbracht. Der Krüger Park ist einfach unglaublich groß und vielseitig, sodass wir jeden Tag etwas Neues gesehen haben. Wir haben wieder einige Hippos gesehen und auch vereinzelt Krokodile, außerdem sahen wir eine große Herde Elefanten und sehr viele Arten von Antilopen, Bisons, Büffel und Zebras. Mehrmals sahen wir auch Löwen, Hyänen, Nashörner, Giraffen und alles Mögliche andere Getier. Leider haben wir keinen Leoparden gesehen, sonst hätten wir die Big Five vollgemacht. Es war trotzdem ein toller Ausflug. Gestern sind wir dann nach Graskop gefahren und haben eine Nacht in einem wirklich interessanten Hostel verbracht. Schon die Anfahrt war sehr abenteuerlich mit Shelly! Zuerst haben wir nicht glauben können, dass wir tatsächlich das Hostel gefunden haben. Die Hütten sahen aus wie die von dem Zuludorf, indem das Hostel liegt. Der Betreiber hatte lange Haare und einen langen Vollbart und ein weißes Tuch um den Kopf gebunden. Später haben wir dann erkannt wie stark das Hostel allerdings war! Eine Nacht hat umgerechnet etwa sieben Euro gekostet und wir hatten unsere eigene Hütte, zwei sehr bequeme Betten und der Besitzer war sehr sehr nett. So saßen wir am Abend noch lange zusammen und er hat ein paar Lieder auf der Gitarre gespielt und dazu gesungen.

So Heute sind wir dann nach Johannesburg gefahren und unsere nächsten Stopps sind Botswana und Namibia. In Namibia wollen wir am 23.12. sein und dann in Swakopmund ein deutsches Weihnachten zu feiern.

Shelly heißt übrigens so weil Shellys Bay unser Lieblingsstrand in Kenton war an den wir häufig für einen Nachmittag oder ganzen Tag gefahren sind.

Da Janis etwas aktiver ist werde ich an dieser Stelle einfach mal auf seinen Blog verweisen. http://janissuedafrika2013.auslandsblog.de/

Liebe Grüße aus Südafrika und ein frohes Fest … see you later. Unser Zelt Unser Hostel in Nelspruid Achtung Hippos Es können nicht alle schaffen... Little-Pumba Hippos an Land Ein Baobab Hippos Die warten wie die Geier - warte mal... Die kleinen Bewohner Ein Adler trocknet seine Flügel Der bunte Storch noch ein Geier der erste Löwe und noch einer Der guckt böse auf der Jagd Hyäne Büffel Zebra Giraffen Die Herde wandert wer guckt denn da? Rhino Achtung Wildwechsel Springbocks Kudu Äffchen Kudu oder so Lauf Kleiner Bisons Fight! Die schlafen ... lustiger Vogel Bambi ganz schön groß und noch viel größer! Hippo Gruppe am schlafen unser erstes Krokodil unser erstes Hippo Shelly und Ich Unser erstes Hostel Das ist Grundwasser in den Schlaglöchern! Blyde River Canyon Unser Hostel am Fluss Potholes am Canyon Canyon Ein sehr interessantes Hostel auch von innen! Berlin falls? Achso!!!!

 

 

Es geht in die letzte Runde

Montag, 18.11.2013

Hallo ihr Lieben,

Hier ist schon wieder ganz viel passiert! Außerdem habe ich ein paar schöne fotos rausgesucht die euch einen Einblick in meine Abenteuer geben sollen.

Aber erstmal zur letzten Zeit:
Hier ist zur Zeit Exam-phase, das heißt, dass weniger gefeiert wird und mehr gelernt wird. Auch wir versuchen uns dem anzupassen, was mal besser und mal weniger gut funktioniert. Bis jetzt waren meine Examen aber okay!
Die letzten drei Nächte waren wir in Port Alfred mit ein paar Internationals und haben es uns einfach gut gehen lassen.

Außerdem haben wir mal wieder ein Wasserproblem, dass bedeutet keine Wäsche waschen, nur heiß duschen (Ich zeige euch später wieso) und Zähneputzen mit Trinkwasser.
Das nervt, aber das ist Afrika. :D 
Die schöne Seite hier ist aber das wir zur Zeit sehr sehr häufig Wale sehen. Vor allem an dem Strand zu dem wir häufig fahren sehen wir sie aus dem Wasser springen und alle Möglichen tollen Sachen machen. Das ist unglaublich faszinierend und spannend :)

Außerdem sind Janis und ich schon am planen, was so für Dezember und Januar ansteht, aber da gibt es so viele DInge zu beachten, dass wir bis jetzt nur ein grobes Konzept haben. Aber das möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten:
Wir wollen von Grahamstown nach Durban über Mozambique zum Krüger Nationalpark um dann Nach Johannesburg zu fahren bis hoch nach Harare dann zu den Vic-Falls über Botswana nach Namibia und dann runter nach Kappstadt. Auf Grund von unterschiedlichen Völkeraufständen und seltsamen Diktatoren bis hin zu nicht vorhandener Infrastruktur ist die wie gesagt nur ein grober Plan.
Und jetzt gibt es zu erst ein VIdeo auf dem ihr die tolle Wasserqualität hier in Grahamstown sehen könnt.... dies passiert bei kaltem Wasser!  http://youtu.be/H61DHFf4eBI  

 

Und jetzt gibt es Fotos :-)   Kappstadt Table Mountain Table Mountain Stellenbosch Winetour in Stellenbosch Wale in Mosselbay Wale in Mosselbay Futter von den Haien in Mosselbay Affen in Tsitsikama Tubing in Tsitsikama (Ich bin rechts hinter dem Wassertropfen) LagoonCruise in KnysnaUnser kleiner Strand Oktoberfest in P.E. Fish-Music-Festival Unser Schlafplatz bei dem Festival Kappstadt Kappstadt

L
iebe Grüße und see you later (Nur noch 2 Monate)

Südafrika

Dienstag, 22.10.2013

Hallo ihr Lieben,

Nachdem ich mich jetzt so lange nicht mehr gemeldet habe gibt es hier mal eine kleine Übersicht von dem Geschehenen: 

- Das Wasserproblem konnte behoben werden. Seit dem letzten Mal hatten wir nur ein weiteres Mal für ein paar Tage kein Wasser. Allerdings fällt hier der Strom in letzter Zeit immer mal wieder aus! Und dann ist wirklich die ganze Stadt dunkel. Sehr sehr unangenehm und gruselig.

- Wir hatten Mid-Semester-Vacation das bedeutet zehn Tage keine Uni :-). Ich bin mit 7 Freunden nach Kappstadt gefahren. 3 New Yorkerinnen und 5 Deutsche. Kappstadt an sich hat mir nicht so gut gefallen aber der Tafelberg und das Kapp der guten Hoffnung waren sehr sehr eindrucksvoll. Auf dem Rückweg haben wir die Garden-Route genommen und regelmäßig Stopps für ein oder zwei Nächte in verschiedenen Orten gemacht. Ich werde demnächst mal die Fotos dazu hochladen! Es war wirklich traumhaft.

- Im November stehen die Examen an, deshalb müssen wir tatsächlich lernen hier. Allerdings bleibt immer ein bischen Zeit um kleinere Trips zu unternehmen.

- Gestern ist Steffen angekommen. Er bleibt jetzt für 10 Tage hier. Da ich erst noch Vorlesungen habe bleiben wir bis Sonntag in Grahamstown und fahren dann nach Coffee Bay and die Wild Coast.

Liebe Grüße und See you later. 

Wasser

Mittwoch, 14.08.2013

Nach nun neun Tagen ohne Wasser wird die Situation hier immer unangenhmer. Mittlerweile kann man nicht mehr duschen, waschen oder die Toilette spülen. In den Dinning Halls essen wir von Papptellern und mit Plastikbesteck und es werden Trinkwasserflaschen verteilt.

Das ganze Unglück liegt angeblich an einer kaputten Pumpe, die für die Versorgung der Uni und aller auf dem Campus liegenden Unterkünften zuständig sein soll und die offenbar nicht repariert werden kann.

Heute fand hier ein Protestmarsch statt und die Verantwortlichen der Uni sprechen schon davon den Campus zu schließen und die Studenten nach Hause zu schicken, aus Angst vor Krankheiten.

Der Link zeigt euch wie hier ein Protestmarsch aussieht:
http://www.youtube.com/watch?v=SPT1e3FoEu4

Da ich Mitglied im Fitnessstudio bin kann ich dort duschen aber angenehm ist das nicht. Mir
geht es trotzdem sehr gut hier und ich genieße jeden Tag. 

Nehmt doch heute mal ein schönes Bad für mich mit und see you later...

TIERE

Sonntag, 04.08.2013

Letzte Woche Samstag waren wir in einem Nationalpark und haben endlich Tiere gesehen. Es war sehr sehr spannend, sowohl das Fahren auf der "falschen" Seite als auch die Begegnung mit den Tieren, die man sonst nur aus dem Zoo kennt.
Doch seht selbst:... Die Reisegruppe Zebras Ein Traum Alles wie gespiegelt! Häufig aktiviert man den Scheibenwischer beim Abbiegen :D Pumba Achtung Wildwechsel Direkt vors Auto  

Die andere Seite

Sonntag, 04.08.2013

Es ist ja jetzt schon etwas her, dass ich einen neuen Blogeintrag verfasst habe, aber ich dafür gibt es heute gleich zwei!

Ja nachdem ich euch die schönen Seiten Grahamstowns gezeigt habe, wollte ich euch auch einen kleinen Eindruck von den weniger schönen Dingen verschaffen.

Da das hier Südafrika ist, ist es deutlich gefährlicher als in Deutschland. Grahamstown besteht allerdings zu 90 % aus der Universität! Von daher ist es hier verglichen zum Rest des Landes sehr harmlos und ruhig. Nachts trifft man auf viele Security-Leute. Hier wird viel von privaten Sicherheitsfirmen übernommen und die Polizei trifft man nur sehr selten. Das Sicherheitsnetzwerk ist soweit ausgebaut, dass Studenten nachts einen Sicherheitsshuttle anrufen können, der sie nach Hause bringt und an jeder Ecke findet man Panik-Buttons. Panik-Button So einen Knopf findet man hier an jeder Ecke.

Da ich nun in einer Bar arbeite, kann ich euch sogar etwas über die Arbeitsbedingungen hier berichten. 
Zuallererst, mein Stundenlohn beträgt hier 15 Rand, das sind umgerechnet etwa 1,20 €. Dazu kommt Trinkgeld. Also an einem guten Abend (7-9 Stunden) mache ich hier etwa 35 €.  Die Arbeit macht allerdings sehr viel Spaß und ich habe dort schon einige sehr coole Leute kennengelernt! Aber zurück zu den Arbeitsbedingungen... in der Küche und im Hintergrund arbeiten ausschließlich Schwarze und das zu einem Lohn von 3 Rand die Stunde. Alle Gläser und Teller und das Besteck wird mit Hand gewaschen. Pausen gibt es hier nicht. Hier in Grahamstown liegt die Arbeitslosenquote bei etwa 60%. Die Leute sind froh wenn sie unter solchen Bedingungen arbeiten dürfen. Wenn man hier in einen Laden geht, dann sieht man wie jeder Posten überbesetzt ist! Hinter der Fleischtheke beim pick 'n pay stehen die Leute sich nur so im Weg! Arbeiter kosten hier einfach nichts...

Ich wünsche euch mehr Spaß mit meinem nächsten Eintrag! Er enthält auch wieder mehr Bilder! Liebe Grüße und ...see you later. 

Die schönen Seiten

Mittwoch, 24.07.2013

Okay wie versprochen folgen nun ein paar Fotos der ersten Tage und Eindrücke!
Das Wetter heute ist großartig! Es ist strahlender Sonnenschein und wir erwarten etwa 23 Grad Celsius. Nicht schlecht für einen Winter wie ich finde!
Ein nettes Willkommen  Die erste Überraschung... ein sattes Frühstück! Mein Zimmer Ein Schnapschuss vom Campus Der Blick vom Balkon 1 Der Blick vom Balkon 2 

Finally there

Sonntag, 21.07.2013

Guy Butler House...

...so nennt sich meine neue Unterkunft. Ein reines Männerhaus, wie hier üblich, und am Arsch von Rhodes...
Es ist allerdings sauber und meine Mitbewohner sind alle sehr nett und freundlich. Hier scheinen Vollbärte allerdings voll im Trend zu sein, denn hier hat jeder Zweite einen.
Da wir tatsächlich ziemlich weit von der Stadt entfernt liegen war ich heute schon mit ein paar Leuten für das Barbeque heute Abend einkaufen und wir sind mit dem Auto hingefahren. 6 Leute in einem Kleinwagen mit kaputter Scheibe und Löchern ungefähr überall! Aufregent für mich aber scheinbar völlig normal in Südafrika.

Heute war das Wetter wirklich super! Der Wind hat sich gelegt und wir hatten den ganzen Tag Sonnenschein. Allerdings sind die Tage hier sehr kurz, sodass die Sonne hier bereits um 17:00 untergeht!  

VFL gewinnt 3:0 in Chemnitz! 
Einen Dank an den MDR für den tatsächlich wirklich guten Livestream.

Achja in diesem Haus gibt es auch Regeln! Frauen sind erlaubt aber man sollte nicht damit vor seinen Mitbewohnern prahlen und leise sein! Außerdem müssen sie vor Sonnenaufgang verschwinden! Diese (sehr sehr lockeren) Regeln verdanke ich meinem sehr jungen Warden, der hier herrscht.

Einen tollen Start in die Woche euch allen und See you later

Der erste Tag

Donnerstag, 18.07.2013

Oh my God...

Leute ich raste komplett aus!

Der Campus hier ist einfach großartig!  Es ist so schön hier! Viele Palmen und tolle Pflanzen ... ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll! Fotos folgen!

So aber jetzt mal etwas sachlicher:
Die Leute hier sind sehr nett! Also egal wen man anspricht jeder hilft gerne weiter und ist sehr interessiert daran wo man herkommt. Heute morgen mussten Janis und ich zu unserem ersten Termin zur Einführung, da wir ja durch unsere Verspätung ein wenig was verpasst haben! Die Professoren sind sehr nett und versuchen einem zu helfen wo sie können.

Das Mensaessen hier ist gut, jedoch sind vor allem die Säfte sehr süß! Daher waren wir auch schon einkaufen... Grahamstown (Gtown unter uns Insidern) ist eine schöne Stadt, jedoch auch sehr gewöhnungsbedürftig. Beim Einkaufen wurden wir dann auch von dem ersten großen Regen überrascht. Es ist nunmal zur Zeit Winter aber bei etwa 18-20 Grad kann man wohl damit leben. 

Wir sind etwa 30 Internationals. Zwei weitere kommen aus Münster, somit sind wir also 6 Deutsche. Die Meisten kommen aus America. Ein wirklich bunt zusammen gewürfelter Haufen, aber das macht es auch sehr lustig. Alle sind sehr freundlich und zuvorkomment. So langsam ziehen auch die ersten Südafrikaner wieder in den Residenzes ein und wir werden dann am Samstag folgen. Darauf freue ich mich sehr.

Ich wünsche einen schönen Abend und see you later.

Der Tag bevor alles losgeht

Dienstag, 16.07.2013

In diesem Blog versuche ich regelmäßig Updates über meine Zeit in Südafrika hochzuladen um diese mit euch zu teilen.

Nachdem ich mein Lager in Osnabrück abgebaut habe und das Zugticket gemalt habe wird die ganze Geschichte plötzlich ziemlich realistisch. Und meine Vorfreude steigt minütlich.

Um 16:00 werde ich vom Bahnhof Bünde (Westf) aus mit dem Zug nach Düsseldorf zum Flughafen fahren. Und um 21:20 startet dann unser Flieger in Richtung Dubai. Dort dürfen wir dann etwa 5 Stunden Wüstenluft schnuppern bevor dann um 10:15 unser Flieger nach Johannesburg startet. Um 16:25 betreten wir dort dann zum Ersten Mal Südafrikanischen Boden. Unser Flugziel Port Elisabeth erreichen wir dann mit unserem letzten Flug um 21:25. Nun müssen wir noch mit unserem Abholdienst nach Grahamstown...oder auch Gtown, wie wir Insider das Städtchen nennen.

Soviel also zum Plan. Was genau davon alles funktioniert werden wir sehen.   

Aber bis dahin See you later...

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.